Er wollte Gutes tun und fand Schreckliches

No Comments

Das Buch “Herr aller Dinge” von Andreas Eschbach wurde mir von einem Kollegen und seiner Frau – liebe Freunde – nicht einfach empfohlen, sondern schwerstens ans Herz gelegt. Zurecht!
Es ist kaum zu glauben, was für Gedankenspiele hier entstehen. Die unvorstellbarste Idee ist wohl die soziale Gleichheit von ALLEN Menschen. Gleichzeitig wird an Robotern geforscht, die sich nicht nur selber vervielfältigen, sondern dazu auch ihre eigenen Rohstoffe fördern und ein Netz zur Versorgung der Menschen erstellen. Natürlich sorgt beides bei einigen Charakteren im Buch dafür, dass sie ihre schlechtesten menschlichen Seiten zeigen: Gier, Neid, Hass.
Doch wirklich genial wird erst das Finale: Das Geheimnis um eine Besetzung durch außerirdische Technologie führt weit in die menschliche Vergangenheit. Und nur einer kann die Erde retten und das Geheimnis entschlüsseln.
All dies wurde wirklich geschickt zusammengefädelt in einer wundervollen Liebesgeschichte um ein japanisches Genie und eine französische Diplomatentochter mit übersinnlichen Fähigkeiten.

Klappentext: A. Eschbach – Herr aller Dinge

No Comments

“Als Kinder begegnen sie sich zum ersten Mal: Charlotte, die Tochter des französischen Botschafters, und Hiroshi, der Sohn einer Hausangestellten. Von Anfang an steht der soziale Unterschied spürbar zwischen ihnen. Doch Hiroshi hat ein Idee. Eine Idee, wie er den Unterschied zwischen Arm und Reich aus der Welt schaffen könnte. Um Charlottes Liebe zu gewinnen, tritt er an, seine Idee in die Tat umzusetzen und die Welt damit in einem nie gekannten Ausmaß zu verändern. Was mit einer bahnbrechenden Erfindung beginnt, führt ihn allerdings bald auf die Spur eines uralten Geheimnisses und des schrecklichsten aller Verbrechen…”

Meine Lieblingsautorin

No Comments

Schreiben konnte sie, Marion Zimmer Bradley. Ihre Werke – allesamt wundersam, ereignisreich und romantisch – waren jedes für sich kunstvoll gearbeitet. Nach ihrem Tod wurden viele begonnenen Werke noch vervollständigt und Ideen umgesetzt. Am berühmtesten sind sicherlich ihre Avalon-Saga (“Die Nebel von Avalon” wurde sogar verfilmt) und  der Darkover-Zyklus.

Mein persönliches Lieblingsbuch ist jedoch “Die Hüter der Schatten”, was aber auch private Gründe hat (Geschenk meines verstorbenen Onkels).
Die Autorin beweist, dass sie die Hintergründe erforscht, Geschichten sinnvoll drapiert und auch nach einem langen Weg ein dramatisches Ende erspielen kann.
Man muss allerdings sagen, dass man für die Werke von Marion Zimmer Bradley Durchhaltevermögen braucht, da sie ihre Inhalte ausgiebig verpackt.

Klappentext: M. Zimmer Bradley – Die Hüter der Schatten

No Comments

“Als Leslie die seltsame Melodie in dem alten Haus hört, glaubt sie zunächst an eine Sinnestäuschung. Sie ahnt nicht, daß sie bereits in den Bann des Bösen geraten ist, das nun seine Hand nach ihrer Schwester, einer begabten jungen Pianistin, ausstreckt. Um das Leben ihrer Schwester zu retten, muß Leslie zuerst ihr eigenes magisches Erbe akzeptieren und zu einer Hüterin der Schatten werden…”

Das ist neu… Märchen beendet

No Comments

Tja… nun ist es vorbei: Das Märchen, das Buch, das neue Erlebnis.

Das Buch “Rotkäppchen und der Hipster-Wolf” war definitiv ungewöhnlich. Ich persönlich muss mich wohl noch etwas an den Schreibstil gewöhnen, aber auf Grund der spannenden Geschichte und den meist lustig eingebrachten Klischees, ist es das Wert. Ich freue mich schon auf den – bereits erhältlichen – Folgeband. Der offene Ausgang verspricht unterhaltsame Wendungen. Gut geeignet, um der Arbeit und dem Alltag zu entfliehen. Allerdings ist das Buch nichts für tiefgründige Menschen.

Klappentext: J. K. Rowling – HP und die Heiligtümer des Todes

No Comments

Das siebte Harry-Potter-Buch

“An eine Rückkehr nach Hogwarts ist für Harry nicht zu denken. Er muss alles daransetzen, die fehlenden Horkruxe zu finden, um zu vollenden, was Dumbledore und er begonnen haben. Erst wenn sie zerstört sind, kann Voldemorts Schreckensherrschaft vergehen. Mit Ron und Hermine an seiner Seite und einem magischen Zelt im Gepäck begibt sich Harry auf eine gefährliche Reise, quer durch das ganze Land. Als die drei dabei auf die rätselhaften Heiligtümer des Todes stoßen, muss Harry sich entscheiden. Soll er dieser Spur folgen? Doch er ahnt schon jetzt: Welche Wahl er auch trifft – am Ende des Weges wird der Dunkle Lord auf ihn warten…”