Die Aufgabe, die er gar nicht wollte

No Comments

Aimée Carter startet eine neue Reihe rund um Simon Thorn: Die Erben der Animox. Im ersten Band “Die Beute des Fuchses” erscheint jemand aus der europäischen Animox-Gemeinschaft bei Simon und berichtet von entführten Kindern. Zunächst wird ihm und seinem Zwillingsbruder untersagt, zu helfen (“viel zu gefährlich”). Aber natürlich wird sein Bruder entführt. Da kann Simon nicht mehr warten. Er muss seinem Bruder doch helfen.
Der erste Versuch misslingt, doch seine Freunde eilen ihm zu Hilfe. Dann entdeckt er die Verschwörer, die für die Entführungen verantwortlich gemacht wurden, und entdeckt ein furchtbares Geheimnis. Beim gemeinsamen Rettungsversuch seines Bruders und eines weiteren Kindes löst Simon auch noch ein gewaltiges noch nie dagewesenes Phänomen aus. Nun muss er wohl noch viel mehr Kinder beschützen. Doch Simon ist niemals allein.

Die “neue” Reihe schließt einwandfrei an die Animox-Serie an und lässt einen im Fluss bleiben. Die Ereignisse sind recht überraschend und scheinen Simon, der sich an so vielen Dingen die Schuld gibt, etwas zu überfordern. Aber seine Entschlossenheit treibt ihn voran und zieht den Leser mit sich. Spannende Entwicklung. Aber ich bin gespannt, wie sich die kommenden Bücher entwickeln, weil Simon auf jedem Kontinent quasi die gleiche Aufgabe haben wird: rette alle Kinder, die sich in jedes Tier verwandeln können, statt nur in eines (sogenannte Erben). Ich bin gespannt.

Hinweis: immer noch ein Jugendbuch, aber eine fesselnde Geschichte.

Bisher sind aus der Reihe die ersten drei Bände erschienen. “Die Beute des Fuchses” erschien 2021, ebenso wie der zweite Band “Der Griff des Oktopus”. 2022 folgte mit “Der Kampf des Elefanten” Band 3. Die Bände 4 “Die Täuschung des Kaimans” und 5 “Die Rache des Tigers” sind bereits für April 2023 und Januar 2024 angekündigt. Da die Original-Reihe aus fünf Bänden (für 5 Tierreiche bzw. Kristalle) bestand und diese Bücherserie sich mit den fünf weiteren (bewohnten) Kontinenten beschäftigt, ist zu erwarten, dass danach Schluss ist. Zumindest mit dieser Reihe. Aber vielleicht lässt sich Aimée Carter ja noch etwas Neues einfallen.

Klappentext: A. Carter – Die Erben der Animox 1 – Die Beute des Fuchses

No Comments

” ‘Simons Finger schlossen sich fest um den Kristall. Doch kaum berührte er die eiskalte Oberfläche, schoss ein Blitz durch ihn hindurch. Ein ohrenbetäubender Knall ließ den Thronsaal beben, der Stein explodierte. Simon fiel auf die Knie. Um ihn herum knisterte die Luft, dann wurde alles schwarz.’

Ein Jahr nach der finalen Schlacht um den Greifstab leidet Simon Thorn noch immer unter den Erinnerungen an den Kampf und schreckt davor zurück, seine Fähigkeiten einzusetzen aus Angst, jemanden zu verletzen. Plötzlich werden jedoch in Europa Erben entführt – Nachfahren der königlichen Familie der Animox, die einmal die Fähigkeit hatten, sich in alle Tierarten verwandeln zu können. Und da muss Simon handeln…”

Nimmt das ein gutes Ende?

No Comments

Das große Finale der Animox-Reihe: Band 5, “Der Flug des Adlers” von Aimée Carter. Simon sieht dem Ende entgegen. Seinem eigenen? Das werden wir sehen. Er ist bereit alles zu opfern, um die Animox-Welt (und eigentlich auch die Welt der normalen Menschen) vor seinem Großvater und dessen Größenwahn zu retten. Der Herrscher der Vögel möchte der Herrscher über Alles werden. Zum Glück steht Simon nicht allein da. Seine Freunde, seine Familie und immerhin vier Tierreiche kämpfen gemeinsam. Doch nur Simon und sein Zwillingsbruder können den Greifsstab zerstören. Die Frage ist nur: Möchte sein Bruder vielleicht lieber selber den Greifsstab nutzen?

Schade, dass es vorbei ist. Schön, dass es auf diese Art endete. Sehr heldenhaft, und entsprechend leidenschaftlich ist auch das Buch geschrieben. Eine wirklich spannende Erzählung. Es stockte weder inhaltlich noch im Lesefluss. Die innerlichen Zwiespalte von Simon bezüglich seiner Familie und seinen Freunden, speziell seinem Bruder, sind absolut nachvollziehbar und bringen einen gewissen Reiz in die Entscheidungsfindungen und Abzweigungen des Buches. Das Finale ist auch wirklich ein Höhepunkt, der sich über die gesamten fünf Bücher aufgebaut hat. Und trotz des erwarteten Ausgangs ist die Art, wie es zum Ende kam, mit ein zwei Schock-Momenten verbunden.

Es hat mir Spaß gemacht und ich möchte das bitte nochmal so haben in der Reihe “Die Erben der Animox”.

Klappentext: A. Carter – Animox 5 – Der Flug des Adlers

No Comments

” ‘Nun gab es kein Zurück mehr. Heute Nacht würde der Kampf um den Greifstab ein für allemal entschieden werden. Simon würde seinen Bruder retten – oder bei dem Versuch sterben.’

Simon ist verzweifelt – die machthungrige Wölfin Celeste hat seinen Bruder Nolan auf ihre Seite gezogen. Sogar die drei Teile des Greifstabs, die Simon und seine Freunde erbeutet haben, hat er ihr übergeben! Simon muss unbedingt verhindern, dass Celeste auch noch die letzten beiden Kristallteile bekommt. Denn dann wird sie Nolan töten, um seine Tierwandler-Fähigkeiten zu erlangen. Davon ist Simon überzeugt. Auf der Suche nach der tödlichen Waffe reist er ins Vogelreich. Doch dabei bringt er nicht nur sein eigenes Leben in Gefahr…”

Mit einem Dämon gegen eine ganze Horde

No Comments

Der immerwährend mufflige und sarkastische Bartimäus steht nun vor der größten Aufgabe, die ihm ein Zauberer je gestellt hatte. Im Finale der Bartimäus-Trilogie “Die Pforte des Magiers” rückt Jonathan Stroud vieles in ein neues Licht. Und plötzlich müssen Kitty und Nathanael zusammen arbeiten, um das größte Übel zu umschiffen. Das scheint aber nicht allzu gut zu klappen, trotz Erbringung großer persönlicher Opfer. Ein Glück, dass ihnen Bartimäus mit guter Laune und hilfreichen Tipps zur Seite steht. Nicht! Aber zumindest kämpft er an ihrer Seite. Soweit es ihm möglich ist. *hust*

Ich liebe Bartimäus. Jonathan Stroud hat es geschafft, einem Dämonen Leben einzuhauchen und ihn gleichzeitig liebenswürdig und dämonisch finster zu machen. Tja… Dämonen sind auch nur Menschen. Oder so. Die offenen Fragen aus vorangegangenen Bänden werden aufgeklärt, die roten Fäden ziehen sich durch. Der Schreibstil bleibt locker und flüssig, immer ein wenig den handelnden Personen und aktuellen Geschehnissen angepasst, so dass man spürt, in wessen Erlebnissen man gerade steckt und sich entsprechend reindenken kann.

Witzig, mitreißend, bunt und finster. Ein spannendes Finale.

Mit die Pforte des Magiers wurde die eigentliche Bartimäus-Trilogie 2005 beendet. 2010 folgte aber noch die Vorgeschichte von Bartimäus (“Der Ring des Salomo”).

Klappentext: J. Stroud – Bartimäus 3 – Die Pforte des Magiers

No Comments

“2000 Jahre sind vergangen, seit Bartimäus auf der Höhe seiner Macht war. Heue, gefangen in der Welt der Magier, spürt er seine Kräfte schwinden. Doch noch will Nathaniel ihn nicht aus seinen Diensten entlassen, denn es herrscht Aufruhr im britischen Weltreich.
Die Widerständlerin Kitty Jones eignet sich unterdessen geheimes Wissen über Magie und Dämonen an. Sie will erreichen, dass der ewige Kampf zwischen Dschinn und Menschen beendet wird. Doch dann wird London von einer unbekannten Macht angegriffen und Nathanael, Kitty und Bartimäus müssen der größten Gefahr in der Geschichte der Zauberei entgegentreten…”