Ich wollte nur lesen, doch die Katze war zu niedlich

No Comments

Endlich sind wir zumindest im Haus so weit, dass man es sich leisten kann, einfach mal Pause zu machen. Natürlich ist mein großes Ziel, wieder mehr zu lesen. Doch dann wird man von den Miezen so angeschaut (“streichelst du mich jetzt bitte bitte”) und bringt es nicht übers Herz, es zu ignorieren. Das kennt vermutlich jeder Haustierbesitzer.

Dennoch ist “Blackout – Morgen ist es zu spät” von Marc Elsberg ein tolles Buch. Ich bin jetzt bei ungefähr der Hälfte und möchte es eigentlich gar nicht aus der Hand legen, weil es so spannend ist und mich immer mehr in den Bann zieht. Zumal ich im Bereich “Elektro und IT” arbeite und unser Büro genau die hier behandelten Themen, wie Ausfall- und Manipulationssicherheit, bearbeitet.

Zum Buch bald mehr!

Ein verrücktes Experiment mit außergewöhnlichen Folgen

1 Comment

“Lucy” ist ein Werk von Laurence Gonzales und beschreibt die Geschichte eines jungen Mädchens, dass nur auf Grund eines Experiments überhaupt existiert. Als sie nach dem Tod ihres Vaters in die Großstadt kommt, versucht sie ihr Geheimnis zunächst für sich zu behalten, doch leider funktioniert das nicht auf Dauer. Nun, wo jeder weiß, wer und was sie ist, wird sie verfolgt. Es braucht einen Plan, sich selbst zu schützen. Wird er funktionieren?

Dieses Buch der Kategorie ´Roman´ zuzuordnen wird dem Werk eigentlich nicht gerecht. Eigentlich ist es Science Fiction und Krimi und Roman in einem. Als ich eine Freundin fragte, welche Bücher sie mir empfehlen könne, kam die Antwort “Oh Gott, mir fällt nichts ein. Lucy vielleicht”. Ja gut. Vielleicht ist eine digitale Nachricht per Smartphone auch nicht der richtige Weg, um die Leute zum Nachdenken zu bewegen. Ein paar Wochen danach bekam ich dieses Buch geliehen (ohne Nachfrage). Und ich muss gestehen, dass man manchmal nicht nur auf Cover und Klappentext, sondern auf die Empfehlungen seiner Freunde hören sollte. Das Buch ist fantastisch. Es ist unglaublich mitreißend und empathisch. Das Experiment ist gleichzeitig beeindruckend und erschreckend. Die Darstellungen davon, wie Lucy ihren Weg macht und was ihr geschieht, leisten alles, was man sich von einem Buch wünschen kann. Ich habe Freude, Trauer, Angst, Wut, Sorge, Hoffnung, Aufregung und Genugtuung mit der Geschichte erlebt. Sehr empfehlenswert (aktuell aber nicht druck- bzw. lieferbar, ggf. gebraucht zu erwerben).

Lucy scheint das einzige auf deutsch übersetzte Buch des Autoren zu sein und erschien 2011.

Wer bist du, wenn jemand eine Pistole auf dich richtet?

2 Comments

Lea-Lina Oppermann schreibt in “Was wir dachten, was wir taten” über eine Klasse, die in der Hand eines Amokläufers ist. Die Handlung wird abwechselnd aus den Blickwinkeln einer Schülerin, eines Schülers und des Lehrers beschrieben, inklusive aller Emotionen. Der Amokläufer scheint sich exakt diese Klasse ausgesucht zu haben, denn er hat Briefe dabei, in denen Aufgaben für einzelne Schüler stehen. Doch wer ist er? Warum tut er das? Werden die Schüler und ihr Lehrer wirklich alle Aufgaben erfüllen? Wie wertvoll ist dein Leben? Und wie wertvoll ist das Leben deines Banknachbarn?

Alter Verwalter, ich habe dieses Buch eigentlich am Abend mal “beschnuppern” wollen, habe es mir geschnappt, nebenher lief der Fernseher. Irgendwann wurde der Fernseher ausgestellt, mein Mann sagte Gute Nacht und ich saß immer noch wie gefesselt vor diesem Buch. Bis ich es durch hatte. (es sind nicht zu viele Seiten, dass schafft man schon in ein paar Stunden) Wenn man bedenkt, dass Frau Oppermann dieses Buch geschrieben hat, als sie noch Schüler war, dann hoffe ich sehr, dass sie noch viel herausbringt. Hier haben wir ein ganz großes Talent, dass bitte nicht vergeudet werden darf. (leider hat das zweite Buch eher gemischte Kritiken bekommen) Sehr sehr beeindruckend das Buch. Der Schreibstil ist etwas ruckelig, was aber in die Situation absolut passt. Die unterschiedlichen erzählenden Personen kann man an den Formulierungen und der Persönlichkeit zwischen den Zeilen erkennen. Schöne dramatische Effekte. Ich persönlich glaube, dass das kleine Mädchen wohl eine Bedeutung hat, bin aber noch nicht dahinter gekommen, welche. Vielleicht finde ich das ja mal heraus! Wenn, dann werdet ihr es erfahren.

2017 erschien das Debüt “Was wir dachten, was wir taten” von Lea-Lina Oppermann, wohl nach einem Fehl-Amokalarm in ihrer Schule (Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Lea-Lina_Oppermann). 2021 folgte “Fürchtet uns, wir sind die Zukunft”, welches ich mir wohl sehr sehr bald beschaffen werde!

Es ist nun schon eine gute Woche her, dass ich das Buch gelesen habe und ich habe es direkt verliehen mit den Worten “Fang an, kannst du nicht mehr weglegen” an eine Abiturientin. Ich bin noch immer damit beschäftigt zu grübeln und drauf rum zu denken und das Buch zu verarbeiten. Entweder bin ich doch seichter im Kopf, als ich dachte, oder das Buch ist tatsächlich so gut.

Die erste Verwandlung naht

No Comments

“Das Heulen der Wölfe” ist der Auftakt zur Jugendbuch-Reihe “Animox” von Aimée Carter. Hoffentlich werde ich den Namen in Zukunft immer richtig schreiben. Warten wir es ab.
Ein Junge, der bei seinem Onkel lebt, weil seine Mutter ständig durch die Gegend reist und sein Vater bereits tot ist, wird von seinen Mitschülern gemieden und gemobbt. Das wird noch schlimmer, als er – Simon – plötzlich mit Tieren sprechen kann und die Mitschüler das bemerken (bzw. als verrückt abtun). Selbst sein einziger Freund wendet sich von ihm ab. Doch immer mehr Tiere sprechen ihn an. Als seine Mutter eines Tages zu Besuch ist, gerät alles außer Kontrolle. Seine Mutter wird von Ratten entführt und er wird von einem Goldadler, der behauptet sein Großvater zu sein, gerettet. Auf der Suche nach seiner Mutter muss sich Simon der Frage stellen, wem er vertrauen kann. Und wer er ist. Und warum er nichts von seinem Zwillingsbruder wusste.

Definitiv ein spannendes, kurzweiliges Buch. Ich habe bereits alle derzeit herausgebrachten Bücher bei mir (hier ein großes Dankeschön an die Kollegin nebst Familie für´s Ausleihen). Die Reihe wird an sich gern mit Harry Potter verglichen, was ich schwierig finde, da der Aufbau und die Struktur (soweit nach dem ersten Band für mich bisher ersichtlich) sich nicht ähneln, die Zielgruppe scheinbar eine jüngere ist und die Gedankensprünge der Personen erheblich schneller und zum Teil unüberlegt erfolgen, was jedoch die Geschichte schnelllebiger und überraschender Macht. Gefällt mir gut und macht großen Spaß. Ich bin gespannt, was daraus wird.

Übrigens gefallen mir die Cover sehr gut. Die kristallinen Formen der Tiere sind haptisch hervorgehoben. Da es im Buch um Kristallstücke zu den jeweiligen Tierfamilien (Säuger, Vögel, Insekten, Fische, Echsen) geht, ist das wirklich gut durchdacht. Auch die Tatsache, dass eine Reihe über fünf Tierreiche in fünf Bänden abgeschlossen wurde, erfreut mich sehr. Alles schön stimmig. So sollte es immer sein!

Die Reihe Animox startete 2016 mit “Das Heulen der Wölfe” und ist nach “Das Auge der Schlange” (2017), “Die Stadt der Haie” (2017) und “Der Biss der Schwarzen Witwe” (2018) bereits 2019 mit “Der Flug des Adlers” abgeschlossen worden. Allerdings ist 2021 bereits die Nebengeschichte “Die Erben der Animox – Die Beute des Fuchses” erschienen. Eine weitere soll auch dieses Jahr noch folgen.

Die große Saga beginnt

No Comments

George R. R. Martin beginnt mit dem Buch “A Game of Thrones”, welches hierzulande in die Bücher “Die Herren von Winterfell” und “Das Erbe von Winterfell” aufgeteilt wurde, seine mittlerweile weltweit beliebte Reihe “Game of Thrones”, übersetzt mit “Das Lied von Eis und Feuer”. Inhaltlich muss ich wohl eigentlich nicht viel erzählen. Die einzelnen Kapitel behandeln immer eine Hauptfigur. Im ersten Band geht es vor allem um die Starks, wobei natürlich ein paar Kapitel die anderen Familien und den Norden behandeln. Hier wird erstmal nur Geschichte aufgebaut, bevor alle Masken fallen und eine überraschende Wendung die nächste übertrifft.

Wer kennt es nicht, das Spiel der Throne. Entweder man gewinnt oder man stirbt, anders kann man dieses Spiel nicht spielen! So heißt es und so funktioniert diese Reihe. Jeder kann, wenn er auch nur einen kleinen Fehler macht (oder auch mal gar keinen) einfach plötzlich sterben. Intrigenspiel und Machtkampf auf ausgeklügelte und durchdachte Art bestimmen den Inhalt der Bücher, gefüttert mit ein klein wenig Magie und Gruselfaktor. Wer Fantasy- oder Historienromane oder sogar Krimis und Thriller liebt, der wird auch diese Bücherreihe lieben. Und eigentlich auch die Serie (bis zu einem gewissen Punkt mindestens Mal). Ich sage euch nur eines: mein Mann und ich haben unsere Katzen Sansa und Daeny (Daenerys) genannt, nach zwei der Hauptfiguren Sansa Stark und Daenerys Targaryen. Und mein Mann ist eigentlich nicht so ein Nerd wie ich!

Ich stelle hier die deutschen Ausgaben vor. Das ist deswegen von Relevanz, weil die englischen Ausgaben immer in zwei Bände im Deutschen aufgeteilt werden. Was zur Folge hat, dass es aktuell fünf englische Titel, aber zehn deutsche gibt. Derzeit sind weitere zwei Bücher vom  Autor geplant, folglich vier weitere deutschsprachige Bände.
Der erste Band “Die Herren von Winterfell” erschien 1997 auf dem deutschen Markt. Der zweite Teil “Das Erbe von Winterfell” wurde 1998 auf den Markt gebracht. Band drei “Der Thron der Sieben Königreiche” und Band vier ” Die Saat des goldenen Löwen” erschienen 2000. Danach kamen Band 5 “Sturm der Schwerter” (2001), Band 6 “Die Königin der Drachen” (2002), Band 7 “Zeit der Krähen” (2006), Band 8 “Die dunkle Königin” (2006), Band 9 “Der Sohn des Greifen” (2012) und Band 10 “Ein Tanz mit Drachen” (2012). Seitdem ruht die Bücherreihe. Leider. Natürlich wurde die Serie “Game of Thrones” gedreht, aber diese weicht in jeder Staffel immer ein bisschen mehr von der eigentlichen Geschichte ab und soll wohl ein anderes Ende haben, als die Buchreihe. Es geht das Gerücht um, dass George R. R. Martin 3 mögliche Endszenarien zur Auswahl gestellt hat und für die Serie eines gewählt wurde, wohingegen er eben noch die Wahl zwischen den anderen beiden hat. Egal, aber die nächsten Bücher möchte ich schon irgendwie ganz bald lesen.

Ohne Geister stirbt die Welt

No Comments

Das Buch “Die Blutkönigin” ist das erste Buch der Trilogie “Die Königinnen von Renthia” und ein phänomenaler Auftakt. Eine Welt, in der Naturgeister Menschen angreifen und töten. Nur die von eben jenen Geistern gewählte Menschenkönigin hat die Macht, die Menschen zu beschützen. Leider kann man die Geister nicht einfach vernichten, denn sie sind mit der Natur verbunden. Stirbt zum Beispiel ein Holzgeist, wird ein Baum und sämtliche Lebewesen darauf und darum vernichtet. Und die Menschen leben in den Bäumen. Das führt zur ein oder anderen kritischen Situation. Außerdem verrät die amtierende Königin… ach, das lest ihr besser selber (Spoiler: es ist nicht der Mentor, wie der Klappentext es vorgibt).

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich das Buch nur zufällig aus der Bibliothek mitgenommen hatte, weil ich den Einband so hübsch gemacht fand. Ich hätte nie damit gerechnet, dass diese Reihe mich derart aus der Fassung bringt. Eine völlig neue Weltsicht und Lebensweise wird hier dargestellt. Die Autorin hat hier so gut geschrieben, dass man sämtliche Emotionen mitfühlt. Hinzu kommt, dass die richtigen Personen an der richtigen Stelle sterben (und es sterben viele), so dass es die Reihe spannend macht und sich alles bis zum Finale aufbauen und hochspielen kann. Das zweite Buch habe ich sofort geholt und gelesen. Als ich feststellen musste, dass der dritte Band noch nicht in der Bibo zur Verfügung steht, bin ich richtiggehend nervös geworden. Zwar ist jedes Buch in sich abgeschlossen, aber man will einfach mehr haben. Zum Glück hat sich die Bibliothek das Buch angeschafft und ich konnte das dritte Buch auch lesen. Ich sage es gleich vorweg: Die ganze Trilogie hat absolut überzeugt. Ich stelle fest, dass ich selbst jetzt noch ganz aufgeregt bin, wenn ich an die Geschichte zurück denke. Naja, jeder hat seine eigenen Macken. Auf jeden Fall könnt ihr mich definitiv als begeistert ansehen!

Dieses Buch erschien als erster Band der Trilogie “Königinnen von Renthia” 2016 und wurde fortgesetzt durch “Die Todeskönigin” (2017) und “Die Geisterkönigin” (2018). Es wurde 2019 ein Begleitbuch veröffentlicht (“The Deepest Blue: Tales of Renthia”), aber noch nicht ins Deutsche übersetzt.