Sag es mir durch die Blume

No Comments

Eigentlich hat die Hauptfigur im ersten Band der Vanitas-Reihe “Schwarz wie Erde” von Ursula Poznanski ein ganz gemütliches Leben. Ärgerlich sind eigentlich nur die ganzen Toten, vor allem, wenn die Menschen direkt neben einem sterben. Ärgerlich ist es auch, wenn man plötzlich in jeder Zeitung abgebildet ist, obwohl man eigentlich eine gefälschte und geschützte Identität hat. Noch ärgerlicher ist, wenn man den Geheimcode von seinem Chef falsch deutet und zu spät feststellt, dass man vor “Todesgefahr” gewarnt wird. Mehr als nur ärgerlich ist, wenn das vermeintliche Opfer, das man aushorchen möchte, herausfindet wer du bist.

Am Anfang des Buches wirkte es, als könnte es mich nicht überraschen. Doch ich habe mich geirrt. Ich habe mich schwer geirrt. Die finale Wendung hätte ich so nie kommen sehen. Das Buch kommt erst ganz lieb daher und ersticht einen dann hinterrücks. Und das meine ich positiv. Das ist eine tolle Geschichte, die viel mehr verspricht. Und die Schlussszene lässt mich schon auf das nächste Buch freuen. Alles in allem ein sauberer Schreibstil, klare Strukturen, böse Wendungen, spannende Momente. Ich habe viel Spaß gehabt beim Lesen. Wobei mir auffällt, dass es irgendwie abstrakt ist, bei Horror oder Thriller o.ä. von Spaß zu reden, dennoch bleibe ich dabei. Also: Empfehlung, lesenswert!

Ursula Poznanski ist prinzipiell eine fleißige Autorin. Neben Krimis schreibt sie auch Jugendbücher in Richtung Krimi und Kinderbücher. Die Reihe Vanitas hat sie mit “Schwarz wie Erde” 2019 begonnen, mit “Grau wie Asche” 2020 und “Rot wie Feuer” dieses Jahr weitergeführt. Diversen Kritiken zufolge soll der zweite Teil besser als der erste sein und die Spannung zum dritten Teil aufbauen. Davon lasse ich mich doch gern überzeugen. Hoffentlich komme ich auch bald dazu.

Klappentext: U. Poznanski – Vanitas 1 – Schwarz wie Erde

No Comments

“DU WIRST KEINEN FRIEDEN FINDEN

Immer, wenn die Angst zurückkehrt, sehe ich mir Fotos meiner eigenen Beerdigung an.

Wien, Zentralfriedhof. In einem der zahlreichen Blumenläden arbeitet eine Frau, die nicht ist, was sie scheint. Die verbergen muss, dass sie noch am Leben ist. Die ihre Vergangenheit vergessen will – bis ein Blumengruß für sie zum tödlichen Zeichen wird.

Denn in der Sprache der Blumen steht Distel für Sünde, Narzisse für Wiedergeburt – nichts wäre schlimmer. Es ist eine Drohung, und ich weiß, von wem sie kommt.”

Alternativer Klappentext:

“Manchmal ist ein Friedhof der sicherste Ort für die Lebenden. Auf dem Wiener Zentralfriedhof jedenfalls ist die Blumenhändlerin Carolin ein so gewohnter Anblick, dass sie beinahe unsichtbar ist. Ebenso wie die Botschaften, die sie mit ihren Auftraggebern austauscht, raffiniert verschlüsselt in die Sprache der Blumen – denn ihre größte Angst ist es, gefunden zu werden.
Noch vor einem Jahr war Carolins Name ein anderer; damals war sie als Polizeispitzel einer der brutalsten Banden des organisierten Verbrechens auf der Spur. Kaum jemand weiß, dass sie ihren letzten Einsatz überlebt hat. Doch dann erhält sie einen Blumengruß, der sie zu einem neuen Fall nach München ruft –  und der sie fürchten lässt, dass sie ihren eigenen Tod bald ein zweites Mal erleben könnte…”

Der zweite und dritte Kurzkrimi

No Comments

Tja nun, da kommen auch schon die nächsten nachgeschoben.

Der zweite Kurzkrimi wurde verfasst von Ursula Poznanski: Durchleuchtet

Kurz gesagt: Aua! Aber in dem Fall geht einem immer nur durch den Kopf “Verdient, du A…!” Zumindest bis zu einem gewissen Zeitpunkt. Man steckt in der Gedankenwelt eines aus der Narkose erwachenden Mannes. Man erfährt, was operiert wurde, warum es dazu kam und wo er sich jetzt befindet, im Rahmen seiner gedanklichen und räumlichen Möglichkeiten. Und die sind… eingeschränkt. Recht so!
Deftige Geschichte, die einem sogar ein leichtes Grummeln im Bauch verursacht. Interessant konstruiert, guter Spannungsbogen und schön schrecklicher Schlussmoment. Sehr gelungen.
Die Autorin ist durchaus schon sehr geübt im Schreiben von Thrillern. Ich habe vor Kurzem erst ihr Buch “Vanitas” (erster Band einer Trilogie) gelesen und werde euch bald darüber berichten. Sie schreibt neben Thrillern aber auch Jugendbücher (u.a. auch Thriller).
Nun bin ich hier ja schon vorbelastet, aber die Erzählung “Durchleuchtet” hätte mich definitiv zum Lesen anderer Bücher gebracht. Die hat mich sehr überzeugt.

Der dritte Kurzkrimi wurde verfasst von Michael Thode: Du kennst den Ort

Man begleitet zwei Männer in ihrem Alltag. Einen, der eine Frau daheim hat, die Querschnitzgelähmt ist, und ein Handy mit merkwürdigen Informationen findet. Den anderen, der mit seiner stets lächelnden (gruseligen) Frau bespricht, wie er seinen Plan in die Tat umsetzen kann. Alles nimmt seinen Lauf bis… der Autor dir ein offenes Ende mit viel Platz für schreckliche Vorstellungen lässt.
Oha. Bitter. Schwer zu Schlucken. Traurig und Schrecklich. Eine Geschichte, die viele Fragen im Kopf hinterlässt. Gut. Sehr gut. Gefällt mir.
Der Autor ist bereits als Krimiautor tätig und hat mit “Das stumme Kind” und “Schuld! Seid! Ihr!” aus der Rolf-Degenhardt-Reihe bereits Erfolg gehabt.
Joa, ich denke, hier würde ich mir mehr anschauen. Zumal Titel und Cover der anderen Werke ebenso überzeugen wie der Klappentext.

Der erste Kurzkrimi

No Comments

Auf das Buch “Identität 1142” habe ich euch bereits einen Vorgeschmack gegeben. Ich habe es mittlerweile begonnen zu lesen und nach nunmehr ganzen drei geschafften Kurzkrimis (und Vorwort, das möchte ich nicht unterschlagen) habe ich beschlossen, dass ich dieses Buch nicht als eines beurteilen kann. Ich werde euch also die Krimis häppchenweise servieren. Vielleicht nicht jede Geschichte einzeln, aber zumindest nicht alle 23 auf einmal. Das wird vermutlich auch den Autoren eher gerecht, die hier ihren Kopfschmalz dem guten Zweck gewidmet haben.

Ich fange erstmal allgemein damit an, dass das Buch wirklich und wahrhaftig dem guten Zweck dient. Es werden zum Beispiel krisengebeutelte Buchläden von nebenan unterstützt. Ich finde, dass ist eine tolle Sache. Aufgebaut wurde das ganze wie folgt: jeder durfte schreiben, was er wollte. Ein paar Rahmenbedingungen wurden den Autoren allerdings gegeben, was die Thematik anbelangt (Thema Identität -> siehe Titel). Von allen Einsendungen (1142 Stück waren es -> siehe Titel) wurden 12 als Gewinner ausgewählt. Eine 13. Geschichte wurde durch die Patenschaft von Andreas Gruber als weiterer Gewinner gekürt. Zusätzlich haben 10 bereits erfolgreiche Autoren jeweils einen Kurzkrimi dem Ensemble hinzugefügt. Hier kann man also verschiedene Stile probelesen und gleichzeitig etwas Gutes tun. Traut euch!

Der erste Kurzkrimi wurde verfasst von Livia Fröhlich: Das Geschenk

Kurz bevor Besuch kommt, findet sie ein Frauenhandy in seiner Tasche. Er betrügt sie. Schon wieder. Doch er weiß angeblich von nichts. Gute Miene zum bösen Spiel, schließlich kommt Besuch. Aber der Besuch (Frau Polizistin) merkt, dass ihre Freundin schlechter Stimmung ist und untersucht das Handy. Was sie auf dem Handy findet, ändert alles. Doch woher kommt das Handy nun?
Der Schreibstil ist super. Die Geschichte ist hervorragend aufgebaut, allerdings geht der Überraschungsmoment ein kleines bisschen zu früh verloren.
Die Autorin hat bereits Erfahrung mit dem Schreiben. 2018 hat sie den ersten Band der Nimmroth-Reihe herausgebracht (“TraumLos”) und 2020 den zweiten (“Nebel ich”).
Da die Nimmroth-Reihe in ein anderes Genre fällt, als “Das Geschenk”, bin ich mir nicht sicher, ob ich auf Grund der Geschichte Bücher der Autorin kaufen würde. Aber zumindest hat der Kurzkrimi viel Spaß gemacht zu lesen und schreckt keinesfalls vom Kauf ab.

Klappentext: S. Fitzek – Der Heimweg

No Comments

“Wer das Datum seines Todes kennt, hat mit dem Sterben schon begonnen…

Samstag, kurz vor Mitternacht. Jules Tannberg sitzt am Begleittelefon, ein Service für Frauen, die nachts auf ihrem Heimweg Angst bekommen und eine beruhigende Stimme brauchen. So wie Klara. Die junge Frau glaubt, von einem Psychopathen verfolgt zu werden, der vor Wochen mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte: Klaras Todestag! Und dieser Tag bricht gerade an…”

Ein Buch, das eigentlich alles hat

No Comments

“Dornenherz” ist der vierte Teil der Cincinnati-Reihe von Karen Rose. Es geht um eine Psychologin, die misshandelte und traumatisierte Mädchen betreut in enger Zusammenarbeit mit der Polizei (welche die Mädchen in der Regel befreit und in Frau Doktors Obhut gebracht hat). Zwischen einem Polizisten und Frau Doktor gab es eine kurze Romanze, die für beide traurig endete und das müssen beide aufarbeiten. Wobei er sich einfach zurückgezogen hat, um seine Alkoholkrankheit zu bewältigen und sich somit den Wert für die Psychologin zu beweisen, was sie aber nicht weiß. Nach einem Anschlag auf Frau Doktor geraten nun diverse Konflikte zusammen. Außerdem werden Menschen ermordet, auch aus dem nahen Umfeld der beiden. Der Mörder scheint immer einen Schritt voraus zu sein. Man begleitet parallel den Mörder auf seinen Streifzügen, ohne zu wissen, wer er ist. Beide Handlungsstränge verwickeln sich immer mehr.

Die Kriminalgeschichte ist wirklich richtig spannend, super aufgebaut und man erfährt aus den ersten Bänden genau das richtige Maß, um alles Notwendige zu wissen ohne das zu viel verraten wird; was heißt, dass man das Buch hervorragend alleinstehend lesen kann, aber gleichzeitig neugierig auf die vorangehenden Bände wird, insofern man sie nicht kennt – genau so wie ich. Die Verstrickung von Gut und Böse ist einwandfrei inszeniert, die Charaktere liebevoll aufgebaut und eingesetzt. Mich persönlich stört aber die Art der Beziehung zwischen Psychologin und Polizist, alles sehr kitschig und mit – nach meinem Empfinden – aufgesetzten Dialogen. Aber immer nur in den Szenen, die sich um die beiden drehen. Alles andere vom Buch war spitze.

“Dornenherz” erschien 2018 auf deutsch und ist als vierter Band das Finale der Cincinnati-Reihe. Die ersten Bände heißen “Dornenmädchen” (2015), “Dornenkleid” (2016) und “Dornenspiel” (2017).