Was bleibt, wenn wir gehen?

No Comments

In “Postscript – Was ich dir noch sagen möchte” schreibt Cecelia Ahern über eine junge Frau, die vor einigen Jahren ihren Ehemann verloren hat und im Folgejahr regelmäßig Briefe – durch ihn vor seinem Tod verfasst – erhielt. Nun ist das einige Zeit rum und sie spricht über dieses Erlebnis in einem Podcast, woraufhin sich einige schwerkranke Menschen an sie wenden, um Hilfe beim Schreiben solcher Briefe zu bekommen. Nun wird sie in die Vergangenheit zurückgeworfen, wodurch ihre neue Beziehung auf den Prüfstand kommt, und sie muss sich mit dem Elend vieler Menschen, die sie lieb gewinnt, beschäftigen. Die Frage ist: wird sie sich selbst in der Vergangenheit verlieren oder einen Schritt in Richtung Zukunft wagen?

Mit “Postscript” verfasst Cecilia Ahern eigentlich einen Folgeband auf den großen Erfolg von “P.S. Ich liebe Dich”. Allerdings habe ich das ignoriert und einfach in der Bibliothek zugegriffen. Das war aber auch in Ordnung, das Buch funktioniert gut allein. Ich hatte manchmal den Eindruck, dass die Figur im Buch Dinge verarbeiten muss, die die Autorin für inhaltliche Fehler im Vorband hält. Aber das ist eine rein subjektive Wahrnehmung.
Prinzipiell fing das Buch für meinen Geschmack mit ganz schön viel Gesülze an. Es ist definitiv ein klassischer Frauenroman, aber über das Thema Sterben sollte man(n) sich ruhig auch mal Gedanken machen, schließlich weiß niemand, was morgen auf uns zukommt. Aber das ist dann doch zu philosophisch für diese Seite hier. Das Buch hatte mich jedenfalls nach der guten Hälfte doch gefangen. Da konnte man sich dann prima mit den Figuren identifizieren und fing an, die eigene Familie in Gedanken mitzunehmen. Und tatsächlich ist das Finale sehr ergreifend. Allerdings ging mir das mit dem letzten Kapitel für die Hauptperson zu glatt durch, es war viel zu einfach. Mehr kann ich leider nicht sagen, ohne zu spoilern, entschuldigt bitte!

Der Vorgängerroman “P.S. Ich liebe Dich” wurde 2004 veröffentlicht und 2007 verfilmt (Film war ok, hätte mich aber allein stehend nicht mitgerissen). “Postscript” hingegen erschien erst 2019 (Im Buch sind nur sieben Jahre vergangen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.