Das ist neu… Märchen beendet

No Comments

Tja… nun ist es vorbei: Das Märchen, das Buch, das neue Erlebnis.

Das Buch “Rotkäppchen und der Hipster-Wolf” war definitiv ungewöhnlich. Ich persönlich muss mich wohl noch etwas an den Schreibstil gewöhnen, aber auf Grund der spannenden Geschichte und den meist lustig eingebrachten Klischees, ist es das Wert. Ich freue mich schon auf den – bereits erhältlichen – Folgeband. Der offene Ausgang verspricht unterhaltsame Wendungen. Gut geeignet, um der Arbeit und dem Alltag zu entfliehen. Allerdings ist das Buch nichts für tiefgründige Menschen.

Ein entspannter Arbeitstag

No Comments

Nachdem heute alle Arbeitstermine sehr schnell geschafft waren, kam ich relativ zeitig nach Hause. Was für ein Glück, denn so konnte ich das zweite der Bücher fertig lesen, dass ich zu Ostern geschenkt bekommen habe. Ein bisschen Spaß in der Arbeitswoche muss ja auch sein!

Hoffentlich finde ich dafür noch einen Platz im Bücherregal! 😀

Das ist neu

3 Comments

Nach meiner letzten doch recht traurigen und tiefsinnigen Lektüre möchte ich nun etwas Lustiges lesen.

Letztens ist mir ein Werk von “Nina Mackay” mit in den Einkaufsbeutel gelangt. Der Titel lautet “Rotkäppchen und der Hipster-Wolf”. Das klingt nicht nur kurios, sondern ist es auch. Definitiv mal etwas anderes und durchaus unterhaltsam. Ob ich mir den zweiten Teil hole, weiß ich jedoch noch nicht.

Generell liest das Buch sich in etwa wie Fanfiction in einem Forum. Das mag meiner Erfahrung nach nicht jeder. Aber die Idee, die Märchenfiguren, die jeder kennt, in unsere Zeit zu setzen (aber in einer für sich stehenden Welt), finde ich amüsant. Bringt Abwechslung in den Lesealltag.

Osterlektüre

No Comments

Hallo Leute,
kaum zu glauben, dass Ostern schon wieder vorbei ist. Wie immer rast das Jahr davon.
In den letzten Wochen habe ich mir eine Serie im Bezahl-TV angeschaut (“13 Reasons Why”), die mich doch sehr beschäftigt hat. Letzten Mittwoch war ich dann mit meinem besten Freund (wir kennen uns seit 22 Jahren) in der Stadt zum Shoppen und dabei ist mir im Bücherladen das Buch, auf dem die Serie basiert, aufgefallen. Also habe ich von Donnerstag bis Sonntag neben den üblichen Familienfreuden und  Osterbräuchen auch noch dieses Buch gelesen. Inhaltlich zerreißt es einen fast, weil man einfach Situationen kennt, in denen man jemanden braucht. Ich danke an dieser Stelle allen, die für mich da waren und sind! Ich hoffe, dass ich es euch zurückgeben kann.
Zur Information: Die Serie unterscheidet sich vom geschichtlichen Aufbau her etwas und birgt dadurch noch die ein oder andere überraschende Wendung. Ich kann beides empfehlen, das Buch jedoch eher für große Jugendliche.

 

Im Einkaufszentrum

No Comments

Wieder mal Samstag, mein Mann hat sich auf die Whisky-Messe verzogen. Natürlich um dort zu arbeiten. Das würde ich an seiner Stelle wohl auch behaupten. Und statt mich gelangweilt zu Hause rumsitzen zu lassen, hat er mir ein paar Aufgaben übrig gelassen.
Nach einem Besuch in der Autowerkstatt, durfte ich noch zu Ikea, Dehner und Möbel Höffner (Vorhänge, Pflanzen und Stangen für die Vorhänge). Schade, dass direkt in der Nähe ein Einkaufs-Zentrum ist. Und was darf dort nicht fehlen. Eine Einkaufmöglichkeit für Bücher.
Meine neuesten Errungenschaften werden schon vom Rest der Familie begutachtet.

Der letzte Wintertag

No Comments

Es war der 21.03. und Frühlingsanfang. Vogelgezwitscher, Sonnenstrahlen und Blütenzauber blieben allerdings aus. Stattdessen fiel Schnee. Weißer, weicher und furchtbar nasskalter Schnee. Hatten wir da nicht schon genug von?
Aber es hat Vorteile: Ich kann mich in meine Hängematte kuscheln und mir eines meiner geliebten Bücher schnappen, um in eine andere Welt abzutauchen… Heute reise ich nach Brasilien! Als kleinen Ausgleich für das hiesige Wetter 😀

Hierhin hat mich Lucinda Riley entführt. Mit „Die sieben Schwestern“ startete sie eine Serie über adoptierte Mädchen, die als Schwestern aufwachsen. An der Zahl: sechs. Die Buchreihe startet zum Zeitpunkt des Todes vom Adoptivvater und behandelt im ersten Buch die Suche der ältesten Tochter nach ihrer Vergangenheit. Dazu reist sie nach Brasilien.
Die Autorin beschreibt die Umgebung malerisch und – der Hauptfigur entsprechend – emotional gebunden. Die älteste der sechs Schwestern ist ein mitfühlender und sympathischer Charakter. Im Lauf der Geschichte stellt man allerdings fest, dass sie mindestens einen schweren Fehler begangen hat unter dem sie zu leiden hat. Ich bin nun fast am Ende des Buches angelangt und stelle fest, dass es mir schwer fällt, den Roman auch nur aus dem Blick zu lassen. Jetzt gerade ringe ich mit mir, ob ich die junge Frau noch immer leiden kann. Ich fühle mit ihr und der Vergangenheit ihrer Familie. Aber wie hätte ich in ihrer Situation gehandelt?
Die Autorin schafft es, dass die Figuren durch eben jene Zwiespältigkeit wirklich menschlich wirken. Es wird niemand heroisiert. Jeder hat Fehler, genau wie man selbst. Also fällt es mir leicht, mich mit ihr zu identifizieren und über alternative Handlungsstränge nachzudenken. Würde ich auch dort landen? Was, wenn sie das nicht getan hätte? Wieso handelt sie so und nicht anders?